Schwimmbad in Traisa

 

Zukunft unseres Schimmbades in Traisa

Die FDP-Mühltal möchte zu diese Fragen mit den Bürgern ins Gespräch kommen

 

Wie kann die Zukunft des Schwimmbades Traisa gesichert werden, bei gleichzeitiger Entlastung unseres Haushaltes? Das wird nach Ansicht der FDP-Mühltal ein großes Problem für die Gemeindevertretung Mühltal bei der Erstellung unseres nächsten Haushalt 2016 – 2017 werden, denn jetzt wird es ernst mit der Schuldenbremse. Ab 2017 muss auch unser Haushalt mit einer „schwarzen Null“ vorgelegt werden also ein ausgeglichener Haushalt ohne Defizit! Ende 2014 hatten wir noch ein Haushaltsdefizit von über 1.000.000 €! In den letzten Jahren hat unser Schwimmbad mit einem jährlichen Defizit von 300.000 € – 350.000 € dazu beigetragen. Hauptverantwortlich dafür sind die hohen gesetzlich vorgegebenen Personalkosten für Bademeister usw. Unsere Nachbarkommunen – wie Roßdorf und Ober-Ramstadt – bauen ihre Schwimmbäder mit dem Ziel um, durch eine gesteigerte Attraktivität des Angebotes ihre Besucherzahlen zu erhöhen. Auch unsere Gemeindeverwaltung dürfte von den Ausbauplänen gewusst haben, warum hat man nicht reagiert und mit unseren Nachbarkommunen über eine Kooperation geredet. Warum findet hierzu einfach keine interkommunale Zusammenarbeit statt? (siehe auch Berichte im: Darmstädter Echo vom 21.02.2015 und der Mühltal-Post vom März 2015, Seite 6).

Ob der noch abzuschließßende Vertrag mit dem Schwimmbadclub für die Gemeinde eine tragbare Alternative darstellt, ging aus der Beschlussvorlage für die Gemeindevertretung nicht hervor. Vorrangig war eine kleine Erweiterung des Angebotes durch eine Änderung der Öffnungszeiten: morgens 1 Stunde früher öffnen und abends eine Stunde später schließen. Durch den Schwimmbadclub werden eigenverantwortlich täglich zusätzliche Öffnungszeiten von 19.00 – 21.00 Uhr mit Übernahme der Badeaufsicht in den zwei Abendstunden angeboten. Jedoch haftet die Gemeinde weiterhin voll für die Betriebssicherheit des Bades. Einspareffekte für die Gemeinde standen nicht im Vordergrund der Beschlussvorlage, statt dessen viele „könnten“, „würden“, und „sollten“ also vage Zusagen. Ob sich für die Schwimmbadbesucher Einspareffekte ergeben ist auch nicht zu erwarten. Denn nur wer auch eine Dauerkarte für das Freibad kauft – 2014 kostete eine Dauerkarte 70,- € für einen Erwachsenen – kann Mitglied im Schwimmbadclub werden. Der Mitgliedsbeitrag wird sich voraussichtlich bei ca. 60,- € für einen Erwachsenen bewegen.

Hier wurde in der Gemeindevertretung nicht nach Fakten, sondern mit Blick durch die „rosarote Brille“ entschieden. Für uns als FDP Mühltal stellen sich folgende Fragen:

  • Wie viel ist in Zukunft den Mühltaler Bürgern der Erhalt des Schwimmbades wert?
  • Wie kann das Angebot für Besucher des Schwimmbades in Traisa attraktiver gestaltet werden, wenn kein Geld für Investitionen vorhanden ist?
  • Wie kann das Defizit von ca. 300.000,- € – 350.000,- € (dies entspricht einer möglichen weiteren Erhöhung von ca. 60 bis 70 Punkte bei der Grundsteuer B) zur Entlastung des Haushaltes verringert werden?
  • Wie nehmen die Badegäste das Angebot an, für zwei Stunden Schwimmen am Abend 130,- €/Jahr zu investieren?
  • Was machen unsere Sportler, nehmen sie das Angebot des Clubs an, oder suchen sie nach Alternativen?
  • Gibt es andere wirtschaftlichere Betreiberformen für unser Schwimmbad?

Wir als FDP-Mühltal würden sehr gerne mit unseren Bürgern näher in Kontakt treten um mit ihnen persönlich intensiv zu diskutieren. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig, denn sie hilft uns bei späteren Entscheidungen. Siehe auch Echo-Artikel „Badespaß und Badefrust in Traisa“ vom 13.07.2015. Schreiben Sie uns bitte Ihre ehrliche Meinung zum Schwimmbad Traisa, egal ob dafür oder dagegen. Gerne, wenn gewünscht, organisieren wir eine oder mehrere lockere Zusammenkünfte auch in den Ortsteilen.

FDP Mühltal
Kontaktadresse: <info@fdp-muehltal.de>.

Mühltal, den 20.02.2015.