Eilmeldung: Bahnhofsgelände wurde von Investorengruppe Körbler/Bärens (Vicanus) verkauft

Nach jahrelangen Herumquälen mit einem aus unserer Sicht ungeeigneten Investor Namens „VICANUS“ ist es nun offiziell: Vicanus wird nicht Eigentümer des Geländes; die Fläche hinter dem Mühltaler Bahnhof wurde an eine Darmstädter Investorengruppe verkauft. Jetzt muss schleunigst auch der über drei Jahre alte vorhabenbezogene Aufstellungsbeschluss, der u.a. den Bau von Flüchtlingsunterkünften vorgesehen hat, aufgehoben werden.

Anfang des Jahres wurde mit den Stimmen von CDU, SPD und Grüne mit ganz knapper Mehrheit beschlossen, dass die Gemeindevertretung gegen Bürgermeister Muth klagt mit dem Ziel, dass dem alten Investor Vicanus eine erneute Terminverlängerungen zur Vorlage einer Finanzierungszusage eingeräumt werden sollten. Die Rechtsanwälte der Gemeinde stellten damals fest, dass mit einer weiteren Verlängerung Schadenersatzansprüche gegen die Gemeinde hätten entstehen können. Mit dem nun erfolgten Verkauf wurde Muth mit seinem damaligen Widerspruch bestätigt: Vicanus hatte nicht den finanziellen Atem für das Projekt. Er hat damit umfangreiche Schadenersatzansprüche von Mühltal abgewandt. Herr Muth, Danke für Ihr konsequentes Handeln zum Wohle von Mühltal.

Stellt sich die Frage, wie lange die Mehrheit aus CDU, SPD und Grüne in der Gemeindevertretung die Klage gegen den Bürgermeister noch weiter betreiben möchte. Jeder weitere Prozessschritt löst weiter unnötige Kosten für die Gemeinde aus. Der Verkauf des Geländes zeigt, wie unbegründet die Klage von Anfang an war. Jetzt hat sie keinerlei Chance mehr auf Erfolg. Das taktische Spielchen der drei Fraktionen ist nicht aufgegangen.